Wie es gerade genehm ist

Es ist lange her. Im Lateinunterricht kam ein berühmter Redner vor, der seine Zuhörer damit ergötzte, dass er aufs Stichwort zu einem Thema innerhalb kürzester Zeit die Rollen wechseln konnte, einmal trat er vehement für eine Sache ein, um sich gleich darauf ebenso eloquent dagegen auszusprechen. Nun habe ich gedanklich einen völlig hypothetischen Fall gebildet. Ein Unternehmen verschickt amtlich wirkende Formschreiben an eine große Zahl von Adressaten, bittet um Prüfung und Vervollständigung der geschäftlichen Daten und verschickt -sehr zur Überraschung der unfreiwilligen Kunden, an diejenigen Rechnungen für einen Branchenbucheintrag, die dieser Bitte nachgekommen sind. Viele Kunden zahlen, andere wehren sich. Nachdem das Unternehmen zunächst noch bei einigen Gerichten siegreich war, ergingen immer mehr und immer zahlreichere Entscheidungen, die feststellten, dass keine wirksame Forderung des Unternehmens gegenüber den Kunden bestehen soll. Dies sprach sich natürlich wie ein Lauffeuer herum. Immer mehr "Kunden" wehrten sich gegen die immer dreisteren Mahnungen. Immer mehr "Kunden" forderten auch bereits bezahlte Geldbeträge zurück. Dem Unternehmen wurde die Luft zum Atmen immer dünner und dünner ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK