Die Auszahlung von Fraktionsmitteln

Eine Kommune ist nicht verpflichtet, an eine Fraktion Zahlungen zu leisten, ohne dass diese ihren Nachweisverpflichtungen nachgekommen ist. Fraktionszuschüsse können nur für die koordinierende Tätigkeit der Faktionsgeschäftsführung beansprucht werden. Eine Fraktion kann daher nicht andere Kosten geltend machen.

Mit dieser Begründung hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht in dem hier vorliegenden Fall einen Anspruch der ehemaligen Stadtratsfraktion “Nationales Bündnis für Dresden/NPD i. L.” in Dresden auf die von ihr eingeklagten Fraktionsmittel in Höhe von 30.000 Euro verneint. Die ehemalige Fraktion hat von der Stadt Dresden Mittel für Aufwendungen für die Fraktionsgeschäftsführung, für weitere Fraktionsmitarbeiter und für sonstige Kosten begehrt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK