Der Bürgermeister mit Stasi-Vergangenheit

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat zwei Eilentscheidungen des Verwaltungsgerichts Potsdam geändert, mit denen dieses Anträge des Bürgermeisters der Stadt Perleberg gegen die sofortige Vollziehung von Bescheiden über die Rücknahme seiner Ernennung als hauptamtlicher Bürgermeister und das Verbot der Führung der Dienstgeschäfte abgelehnt hatte.

Der Antragsteller wurde im Jahre 2007 zum Bürgermeister der Stadt Perleberg gewählt und durch die Stadtverordnetenversammlung ernannt. Im Wahlkampf aufkommende Vorwürfe, er habe mit dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) zusammengearbeitet, hatte er gegenüber Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung als unrichtig zurückgewiesen. Einem im November 2011 eingerichteten Ausschuss zur Überprüfung der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung auf eine Zusammenarbeit mit dem MfS wurde ein Recherchebericht des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR bekannt, aus dem sich nach Auffassung der Ausschussmehrheit ergibt, dass der Antragsteller als inoffizieller Mitarbeiter des MfS tätig gewesen sei. Die Stadtverordnetenversammlung nahm daraufhin die Ernennung des Antragstellers zum Bürgermeister wegen arglistiger Täuschung über seine Tätigkeit als inoffizieller Mitarbeiter des MfS zurück und verbot dem Antragsteller, seine Tätigkeit als Bürgermeister weiter fortzuführen. Seine Anträge auf Gewährung einstweiligen Rechtsschutzes hat das Verwaltungsgericht abgelehnt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK