Neue dena-Veröffentlichung: Länderprofil Türkei

Im Zuge der Exportinitiative Erneuerbare Energien gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) veröffentlichte die dena ein neues Länderprofil zur Türkei. Der Primärenergiebedarf der Republik Türkei steigt seit Jahren an. Grund hierfür ist die wachsende Wirtschaftsleistung des Landes am Bosporus. Von 2010 auf 2011 betrug der Anstieg nahezu neun Prozent. Die wichtigsten Energieträger sind Erdöl, Erdgas, Kohle und Wasserkraft, wobei die Importabhängigkeit im Energiebereich bei über 70 Prozent liegt. Geografisch liegt die Türkei sowohl auf dem asiatischen als auch auf dem europäischen Kontinent und stellt einen strategischen Energiekorridor zwischen den erdöl- und erdgasproduzierenden Staaten des Ostens und den westlichen Verbraucherländern dar. Zukünftig möchte sich das Land von den hohen Energieimporten unabhängiger machen und eventuellen Versorgungsengpässen entgegenwirken. Hierfür hat die türkische Regierung ein Ausbauziel von 30 Prozent für die Stromerzeugung aus Erneuerbaren bis zum Jahr 2023 formuliert ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK