Eine Postenbörse, die mit durchgestrichenen “Statt”-Preisen wirbt

Die Werbung mit einem nicht näher erläuterten durchgestrichenen “Statt”-Preis ist irreführend und mehrdeutig. Ein Werbender muss die verschiedenen Bedeutungen der Werbung gegen sich gelten lassen, d. h. jede einzelne Angabe muss wahr sein, andernfalls ist sie unlauter.

So das Oberlandesgericht Hamm in dem hier vorliegenden Fall der Werbung einer Postenbörse mit durchgestrichenen “Statt”-Preisen, gegen die sich eine Warenhandelsgesellschaft aus Bielefeld gewehrt hat. Diese Gesellschaft importiert und vertreibt überregional Waren unterschiedlichster Art, u.a. Haushaltswaren. Das Landgericht hatte zunächst eine dem Begehren der Warenhandelsgesellschaftentsprechende einstweilige Verfügung erlassen, diese mit dem angefochten Urteil aber wieder aufgehoben, weil sich die beanstandete Prospektwerbung des Antragsgegners nicht auf Markenware beziehe und deswegen nicht mehrdeutig und irreführend sei. Daraufhin hat die Antragstellerin Berufung eingelegt.

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm sei die beanstandete Werbung mit einem nicht näher erläuterten „Statt“-Preis irreführend, womit der wettbewerbsrechtliche Unterlassungsanspruch der Antragstellerin bestätigt worden ist. Weiter führt das Oberlandesgericht aus, die Werbung sei mehrdeutig und könne von einem durchschnittlich informierten und verständigen Verbraucher in einem den tatsächlichen Verhältnissen nicht entsprechenden Sinne verstanden werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK