Kettenbefristung durch Tarifvertrag

Grundsätzlich ist die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ohne sachlichen Grund maximal bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig. Innerhalb dieses Zeitraums kann der Vertrag bis zu dreimal verlängert werden (§ 14 Abs. 2 Satz 1 TzBfG). Das Gesetz räumt den Tarifvertragsparteien jedoch die Möglichkeit ein, die Anzahl der Verlängerungen oder die Höchstdauer der Befristung abweichend festzulegen (§ 14 Abs. 2 Satz 3 TzBfG). Von dieser Möglichkeit hatte die IG Metall Gebrauch gemacht und in einem Tarifvertrag mit einem zu einem größeren Konzern gehörenden Leiharbeitsunternehmen Folgendes vereinbart:

§ 6. Verlängerung des befristeten Arbeitsverhältnisses

Die bereits bestehenden befristeten Arbeitsverträge der Arbeitnehmer können abweichend von § 14 Abs. 2 Satz 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz bis zum 31.12.2017 befristet werden und innerhalb der Gesamtdauer der Befristung auch mehr als dreimal verlängert werden.

Der Kläger ist Kranfahrer und Mitglied der IG Metall ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK