Staatsanwaltschaftlicher Konstruktionsfehler

Welche Konsequenzen ein Schwurgerichtsverfahren haben kann, wenn die Ermittlungsbehörden die Möglichkeiten nicht nutzen, die ihnen qua Gesetz gegeben sind, wurde jetzt beim Landgericht Cottbus deutlich. Barbara Keller berichtet auf Berlin Kriminell über den vorläufigen (?) Abschluß der Tatsacheninstanz - im zweiten Durchgang.

Wie sicher man sich in Brandenburg und den deutschen Landen fühlen darf, scheint ernstlich in Frage zu stehen, wenn unterlassene, schlampige Untersuchungen der Ermittlungsbehörden unbescholtene Bürger lebenslang hinter Gitter zu bringen drohen oder Straftäter vor Verurteilung bewahren.

Deutliche Worte einer Gerichtsreporterin, die ansonsten eher nicht auf der Seite der Angeklagten steht. Aber die kritisierte Arbeit der Ermittler aus Cottbus hat dazu geführt, daß keine der Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden sein kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK