Rezension Öffentliches Recht: Allgemeines Verwaltungsrecht

Detterbeck, Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht, 11. Auflage, C.H. Beck 2013 Von stud. iur. Andreas Seidel, Göttingen Seit kurzem ist das Lehrbuch von Detterbeck zum Allgemeinen Verwaltungsrecht in einer neuen Auflage erschienen. Seit nun elf Auflagen ist Detterbeck ein Synonym für ein Standardlehrbuch für das doch recht wenig geliebte Rechtsgebiet. Dessen ist sich der Autor wohl bewusst und versucht ausdrücklich dieses „bisweilen als unangenehm empfundene Allgemeine Verwaltungsrecht nicht unnötig zu erschweren“ Als Hilfsmittel verwendet Detterbeck zahlreiche Übersichten und Schemata. Des Weiteren ist er bemüht, eine einfache und leicht verständliche Sprache zu wählen. Diesem Anspruch wird er aber nach meiner Ansicht nur eingeschränkt gerecht. Zwar ist die Sprache nicht unnötig durch Fremdworte erschwert, noch findet man – wie er schreibt – „orthographische Grausamkeiten wie z. B. drei aufeinanderfolgende gleichlautende Konsonanten“, dennoch sind die Sätze recht lang und kompliziert gehalten. Diese Vielschichtigkeit der Satzgefüge erfordert eine hohe Aufmerksamkeit, die nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf die Sprache gerichtet werden muss. Natürlich ist diese Einschätzung enorm subjektiv und sollte niemanden daran hindern, sich mit diesem Lehrbuch auf Prüfungen vorzubereiten – ich selbst habe mich auch damit vorbereitet – sie soll aber DetterbecksAnspruch, den er an sich selbst setzt, relativieren. Das Lehrbuch richtet sich in Aufbau und Umfang an einen Studenten, der sich zum ersten Mal mit der Materie des Allgemeinen Verwaltungsrechts beschäftigt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK