Hinweis 2012/24 zu Anwendungsfragen des § 23 Abs. 2 EEG 2012 veröffentlicht

Die Clearingstelle EEG hat ihren Hinweis zu Anwendungsfragen des § 23 Abs. 2 EEG 2012 veröffentlicht. Der Hinweis klärt, welche Anforderungen erfüllt sein müssen, damit die "installierte Leistung" oder das "Leistungsvermögen" der Anlage i.S.d. § 23 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EEG 2012 erhöht wurde und wie der Nachweis darüber zu führen ist. Ferner beantwortet der Hinweis die Frage, ob auch für Anlagen mit einer Leistung von bis zu 100 kW der Anspruch nach § 23 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EEG 2012 geltend gemacht werden kann. Die Clearingstelle EEG kommt u.a zu folgenden Ergebnissen: "1. Der Anspruch auf die erhöhte Vergütung gem. § 23 Abs. 2 EEG 2012 setzt bei Anlagen an oberirdischen Gewässern neben der Erfüllung der in § 23 Abs. 2 EEG 2012 genannten Anforderung voraus, dass die Wasserkraftnutzung den Anforderungen nach den §§ 33 bis 35 und 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und 2 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) entspricht (§ 23 Abs. 4 EEG 2012). 2 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK