Stromanbieter Flexstrom ist insolvent – 500.000 Kunden betroffen

Zwei Jahre nach der letzten großen Stromanbieter-Pleite ist nun das Berliner Unternehmen FlexStrom AG insolvent. Rechtsanwalt Christoph Schulte-Kaubrügger wurde vom Amtsgericht Charlottenburg (Insolvenzgericht) zum sog. vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Er muss – unter der üblichen dreimonatigen Nutzung des Insolvenzgeldes und der Kostenentlastung des vorläufigen Insolvenzverfahrens – zunächst den Geschäftsbetrieb fortführen. Die Insolvenzmasse wird um die in diesem Zeitraum noch eingehenden Zahlungen der Kunden wachsen – hieraus wird freilich zunächst die Verwaltervergütung entnommen werden; Kunden mit Ansprüchen aus Gutschriften und andere Gläubiger wie Versorgungsunternehmen werden am Ende des Insolvenzverfahrens mit keiner nennenswerten Quote rechnen können.

Der weitere Verfahrensablauf: nach drei monatigem vorläufigem Insolvenzverfahren wird das Insolvenzverfahren eröffnet werden – mit einer Fortführung von Flexstrom AG rechne ich nicht; Kunden werden längst zu anderen (günstigen) Stromanbietern gewechselt haben.

Es kann den betroffenen (mehr als 500 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK