Strafverteidiger will im Fall Peggy Antrag auf Wiederaufnahme stellen

Ein geistig behinderter Angeklagter gestand ein seit 2001 vermisstes Mädchen getötet zu haben. Obwohl er das Geständnis später widerrief, wurde er vom Landgericht Hof im Jahr 2004 wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts soll der Angeklagte mit dem Mord versucht haben, einen zuvor begangenen sexuellen Missbrauch an dem 9-jährigen Mädchen zu vertuschen. Die Strafverteidigung möc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK