Todesfahrt am 01.05.2012 in Schöppenstedt

Ein junger Mann fährt besoffen vor fast einem Jahr mit völlig unangepasster Geschwindigkeit durch eine niedersächsische Kleinstadt, er mäht eine Schülerin und ihren Freund von der Straße, der Angefahrene stirbt noch an der Unfallstelle. Das Mädchen ist erheblich psychisch beeinträchtigt, sie muss zumindest ein Schuljahr wiederholen, sie hat das Geschehen bis heute nicht vollständig verarbeiten können.

Jetzt das Urteil durch das Amtsgericht Wolfenbüttel. Das Tragische: Im Verfahren stellt sich heraus, dass es zu viel schnelleren und deutlicheren Ergebnissen hätte kommen können, wenn das Fahrzeugwrack intensiver untersucht worden wäre, wenn Zeugenvernehmun ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK