Endgültiges Aus für De-Mail bei der Post

Seit heute steht fest, dass die Deutsche Post ihr De-Mail Projekt aufgibt.

Die Post wollte bei der Registrierung der Kunden nicht vom Postident-Verfahren abrücken. Dieses Verfahren verstößt aber gegen das De-Mail-Gesetz.

Datenschutzbeauftragter stoppt das Projekt

Ein Jahr lang haben die Vorarbeiten der Post gedauert, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Alle technischen Prüfungen seien erfolgreich absolviert, die Entwicklung des De-Mail-Angebots der Post war eigentlich abgeschlossen. Doch der Datenschutzbeauftragte der Post sah in dem Identifizierungsverfahren ein unüberwindbares Hindernis.

Ralph Wiegand, der für den von der Post entwickelten E-Postbrief verantwortlich ist, ließ die Frankfurter Allgemeine wissen:

Das Postident-Verfahren hat sich seit 17 Jahren bewährt. Davon werden wir nicht abrücken, nur um einem unglücklich formulierten Gesetz zu genügen.

Datenschutz wird zur „unglücklichen Formulierung“

Beim Postident-Verfahren fragt die Post unter anderem nach Personalausweisnummer und Ausstellungsbehörde. Dagegen sieht das De-Mail-Gesetz in § 3 Abs ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK