Der Stundensatz für Feuerwehrleute

Die Satzungsregelung einer Gemeinde über die Höhe des Stundensatzes für den Einsatz eines Feuerwehrmannes ist rechtswidrig, wenn sie nicht auf einer nachvollziehbaren Kalkulation beruht.

Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Trier in dem hier vorliegenden Fall der Klage eines LKW-Halters stattgegeben, der die Kosten für einen Feuerwehreinsatz aufgrund seines umgekippten Sattelschleppers für zu hoch gehalten hat. Der Sattelschlepper war im September 2011 auf der B 51 in Höhe Fließem von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt, wodurch Kraftstoff und ein Teil der aus flüssiger Schokolade bestehenden Ladung ausliefen und sich auf der Fahrbahn verteilten. Die Verbandsgemeinde Bitburg-Land stellte dem Fahrzeughalter die sich aus dem anschließenden Feuerwehreinsatz resultierenden Kosten in Höhe von 4.800 € in Rechnung, davon etwas über 3.000 € für den Einsatz von Feuerwehrleuten. Gegen diesen Teil der Kosten wendete sich der Fahrzeughalter im Klagewege mit der Begründung, die Beklagte liege mit ihrem in der Satzung geregelten Stundensatz für Feuerwehrleute von derzeit 32,00 € deutlich höher als andere Gebietskörperschaften im Bundesgebiet; der Durchschnittssatz liege hier bei 20,00 € ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK