„Was Sie machen, ist moralisch fragwürdig!“

In einer Zivilsache fand der Termin vor dem Landgericht statt. Im Termin ereiferte sich der Rechtsanwalt des Beklagten. Er halte mein Handeln für “moralisch fragwürdig”. Es sei unanständig, für meine Mandantin einen Zahlungsanspruch geltend zu machen, schließlich sei es um seinen Mandanten finanziell nicht gut bestellt. Es könne nicht sein, daß sein Mandant nun vielleicht sogar sein Haus verliere, „nur“ weil er die meiner Mandantin geschuldeten Zahlungen nicht erbringe.

Es handelt sich bei dem Gegnervertreter um jenen Koll ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK