Viele unnötig kurze Befristungen deuten auf Rechtsmissbrauch

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz hat sogenannte Kettenbefristungen erschwert. Nach einem am Mittwoch, 03.04.2013, deutet nicht nur eine hohe Zahl aufeinander folgender Befristungen auf einen Rechtsmissbrauch hin, sondern auch, wenn deren Dauer jeweils unnötig kurz ist (AZ: 9 Sa 366/12). Konkret sprach das LAG damit einer Lehrerin einen Dauervertrag zu.

Die Klägerin war seit September 2002 mit immer wieder neu befristeten Arbeitsverträgen beim Land Rheinland-Pfalz beschäftigt. Seit Januar 2005 arbeitete sie durchgehend als Sportlehrerin an einem Gymnasium. Allein dort erhielt sie insgesamt 18 (!) befristete Arbeitsverträge mit einer Laufzeit von teilweise weniger als drei Monaten. Grund war überwiegend die Vertretung von Kolleginnen in Elternzeit.

Der letzte Vertrag sollte vom 29.03. bis 29.06.2012 dauern. Grund war die vorübergehende Beurlaubung einer Kollegin. Einen Folgevertrag erhielt die Lehrerin nicht. Daher focht sie die Befristung als unwirksam an.

Mit Erfolg: Die Lehrerin habe über fast zehn Jahre immer wieder nur befristete Verträge bekommen. Dabei seien die Befristungsgründe zwar jeweils einzeln sachlich gerechtfertigt gewesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK