Ehemaliger Dienstleister von Amazon erwirkt einstweilige Verfügung gegen den HR

Die ARD-Doku “Ausgeliefert! Leiharbeit bei Amazon“ berichtete über die skandalösen Arbeitsbedingungen bei Amazon Deutschland. Nun wehrt sich gegen die Vorwürfe ein ehemaliges Patnerunternehmen. Dieses wurde in der Dokumentation stark kritisiert. Der Dienstleister erwirkte vor dem LG Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen den Hessischen Rundfunk. Die Darstellung sei überzogen, so das Argument.

In der Dokumentation warf der Hessische Rundfunkt Amazon vor, seine Mitarbeiter in „heruntergekommenen“ Unterkünften unterzubringen und sie im Kellerrestaurant „abzufüttern wie die Schweine“. Für die Unterkünfte war jedoch nicht Amazon, sondern das von Amazon Beautragte Zeitarbeitsunternehmen zuständig. Nach Veröffentlichung des Beitrag wurde der Vertrag zwischen Amazon und der Zeitarbeitsfirma nicht mehr verlängert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK