OLG Hamm: Vollmacht über den Tod hinaus erlischt, wenn der Bevollmächtigte den Vollmachtgeber alleine beerbt

Das Oberlandesgericht Hamm hat durch rechtskräftigen Beschluss vom 10.01.2013 entschieden, dass eine Vollmacht, die über den Tod hinaus gelten soll, erlischt, wenn der Bevollmächtigte den Vollmachtgeber alleine beerbt.

Die im Jahr 2011 verstorbene Erblasserin hatte ihrem Ehemann eine notarielle Vollmacht gegeben, die über ihren Tod hinaus gelten sollte (transmortale Vollmacht). Mit privatschriftlichem Testament setzte die Erblasserin zudem ihren Ehemann als Alleinerben ein und bestimmte, dass ein Grundstück als Vermächtnis an einen Cousin gehen sollte.

Nach dem Tod der Erblasserin wollte der Ehemann dieses Grundstück dem Cousin schenkweise übertragen bediente sich dabei der Vollmacht. Im Zuge der Auflassung legte er dem Grundbuchamt das privatschriftliche Testament und die notarielle Vollmacht vor ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK