Hinweis 2012/30 - Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell gemäß § 33 Abs. 1 Satz 1 EEG 2012 - veröffentlicht

Die Clearingstelle EEG hat am 21. März 2013 den Hinweis 2012/30 beschlossen. Der Hinweis behandelt die Frage, ob das Marktintegrationsmodell gemäß § 33 Abs. 1 Satz 1 EEG 2012 bei Anlagen über 10 kW für die gesamte Leistung oder nur für den über 10 kW hinausgehenden Leistungsteil bis maximal 10 MW anzuwenden ist. Er klärt außerdem, wie das Marktintegrationsmodell bei Erweiterungen bestehender Installationen anzuwenden ist. Die Clearingstelle EEG gibt folgenden Hinweis zur Auslegung und Anwendung des § 33 Abs. 1 Satz 1 EEG 2012 in der seit dem 1. April 2012 geltenden Fassung: Das Marktintegrationsmodell gilt nach § 33 Abs. 1 Satz 1 EEG 2012 nur für Solarstromanlagen, die ausschließlich in, an oder auf einem Gebäude oder einer Lärmschutzwand angebracht sind. Erfasst sind sowohl Wohngebäude i. S. d. § 32 Abs. 4 Satz 2 EEG 2012 als auch die privilegierten Nichtwohngebäude i. S. d. § 32 Abs. 3 EEG 2012. „Anlage“ i. S. v. § 33 Abs. 1 Satz 1 EEG 2012 ist die Zusammenfassung mehrerer PV-Module (Installation), die nach § 19 Abs. 1 Satz 1 EEG 2012 als „eine Anlage“ gilt. § 33 Abs. 1 Satz 1 EEG 2012 gilt für die gesamte Strommenge, die in einer nach § 19 Abs ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK