Praxisübergabe rechtssicher gestalten

Ärzte und Zahnärzte sind Freiberufler. So ist es nach einer gewissen Zeit der Tätigkeit in anderen Praxen oder im Krankenhaus üblich, sich in eigener Praxis niederzulassen. Unabhängig von Zulassungsbeschränkungen liegt es nach wie vor im Trend, eine Praxis zu übernehmen, als eine neue Praxis zu gründen. Vor allem die “Trampelpfade” der Patienten in die etablierte Praxis sprechen für eine Praxisübernahme.

Für Praxisabgeber und Erwerber ist der Praxiskauf ein wichtiger Schritt, der ohne umfassende Beratung durch Steuerberater, Banken und Medizinrechtler kaum zu meistern ist. Der Praxisverkäufer will sein Lebenswerk in würdige Hände geben und einen angemessenen Praxiswert durch den Verkauf erzielen. Der Praxiskäufer hingegen möchte umfassend informiert sein, wie die Praxis funktioniert, was alles dazu gehört und dass einem Arbeitsbeginn nichts entgegensteht.

Die Kaufpreise sind zum Teil recht hoch und trotzdem greifen die an der Praxisabgabe Beteiligten oft zu Musterverträgen, welche die Kammern, Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen oder sonstige Dritte im Internet zur Verfügung stellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK