Garantierter Lernerfolg? Tanzschule wegen unlauterer Werbeaussage verurteilt

Tanzmuffel gibt es hierzulande genug. Doch jeder Tanzmuffel weiß, dass es Anlässe im Leben gibt, bei denen er sich schwer vor einem Standardtanz drücken kann. Was also tun, wenn man sich kurz vor der eigenen Hochzeit nicht mehr erinnern kann, ob man den Wiener Walzer im Dreiviertel- oder Viervierteltakt tanzt und ob der Herr die Dame führt oder umgekehrt?

Ganz einfach: man meldet sich in einer Tanzschule an und hofft, dass man dort die richtigen Schritte lernt, um sich beim Eröffnungstanz nicht vollständig zu blamieren.

Eine Tanzschule in Essen nahm die Ängste zukünftiger Brautleute offenbar besonders ernst und warb mit der folgenden Aussage für ihre Kurse:

„Auch für den klassischen Eröffnungstanz Ihrer Hochzeit garantieren wir Ihnen in privater Atmosphäre den gewünschten Lernerfolg.”

Eine anderer Essener Tanzschule sah hierin einen Wettbewerbsverstoß und nahm ihren Wettbewerber auf Unterlassung in Anspruch.

Nachdem das Landgericht Essen den entsprechenden Unterlassungsanspruch noch verneint hat, hat nun das Oberlandesgericht Hamm entschieden, dass ein solcher nach § 8 Abs. 3 Nr. 1 i.V.m. § 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG gegeben ist (Urteil vom 29.01.2013, Az. I-4 U 171/12) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK