Ein Waldgrundstück wird abgebaggert

Auch wenn ein Waldgrundstück durch eine sofort vollziehbare vorläufige Besitzeinweisung, die es erlaubt, das Grundstück abzubaggern, unwiederbringlich verlorengeht, ist das für die Fortsetzung des Tagebaus streitende öffentliche Interesse sowie das private Interesse der Tagebaubetreiberin höher bei der Folgenabwägung zu gewichten, als ein Grundstück, das weder bewohnt noch vom Eigentümer zur Sicherung der Lebensgrundlage benötigt wird.

So das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg in dem hier vorliegenden Fall eines Waldeigentümers, dessen Eilrechtsschutzantrag gegen die Erlaubnis der Tagebaubetreiberin Vattenfall Europe Mining AG das Grundstück abzubaggern, das Verwaltungsgericht Cottbus durch Beschluss vom 27. Februar 2013 zurückgewiesen hatte. Die Antragstellerin ist Eigentümerin eines im nordwestlichen Bereich des Braunkohlentagebaus Cottbus-Nord gelegenen, ca. 1,8 ha großen Waldgrundstücks. Sie wendet sich gegen die vom Landesbergamt zugunsten der Tagebaubetreiberin sofort vollziehbar verfügte vorläufige Besitzeinweisung, die es erlaubt, das Grundstück abzubaggern, bevor über die Grundabtretung (Enteignung) rechtskräftig entschieden ist. Nachdem der Eilrechtsschutzantrag zurückgewiesen worden ist, hat die Antragstellerin Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK