Familienvater vom Vorwurf der räuberischen Erpressung freigesprochen

Ein Familienvater sollte sich vor Gericht wegen des Vorwurfs der räuberischen Erpressung verantworten. Am Ende des Prozesses waren sich alle Verfahrensbeteiligten einig, dass der 26-jährige Angeklagte die Spielhalle nicht überfallen hatte. Bei der Polizei belastete ihn noch ein mutmaßlicher Mittäter, vor Gericht wollte der Mann den Überfall nun aber mit jemand komplett anderen begangen haben.

Der Zeuge gab auch zwei weitere Überfälle auf Spielbanken zu. Da er aber bereits eine Haftstrafe von neun Jahr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK