Typische Handbewegung {Grabbelgrabbelgrabbel}

Screenshot KIND Hörgeräte Werbespot

Welches Schweinderl hätten’s denn gern? …war eigentlich immer die einleitende Frage. Bevor es dann hiess:

Typische Handbewegung.

Und (nach eingeblendeter Lösung für die Zuschauer, die sich den Spass am Selberdenken lieber ersparten) das Quiz begann.

Es geht auch in diesem Post um………… Handbewegungen. Und Gehör. Und Gehörtwerden.Und wie man dafür sorgt, dass man selber nicht ins Schleudern gerät. Und andere – bei Bedarf – ins Schleudern bringen kann. Ernsthaft. Leider in manchen Bereichen sehr ernsthaft. Oder nicht überhört, wo es wichtig, ja auch überlebenswichtig und lebensentscheidend sein kann.

Meine einleitende Frage ist: Was hat die KIND Hörgerätewerbung gemeinsam mit dem Schleudergang?

Wer mit Störungen des Hörvermögens schon mal zu tun hatte (selbst oder bei Angehörigen) weiss: Mancher kann da quasi in den Schleudergang kommen. Im wörtlichsten Sinne: Wenn der Gang unsicher, schwankend wird, weil über eine Störung des Gleichgewichtssinns und Schwindelgefühle eben dies eintreten kann. Und der Gleichgewichtssinn beim Menschen mit dem Vestibularapparat als dem wichtigsten Gleichgewichtsorgan geregelt wird. Und der liegt – im Innenohr. Wie er dort funktioniert – oder eben nicht – erklärt laienverständlich zB auch dieser Beitrag.

Vor einiger Zeit hatte ich in mehreren Filialen von KIND zu tun. Berufsbedingt.

Keine falschen Assoziationen, s’il vous plaît. Auch wenn mein Mütterlein schon zu Kindesbeineszeiten meinereiner nicht selten seufzte “Du hörst einfach mal wieder nicht” lag das mitnichten an meinem Hörvermögen.Sondern entweder an einem allzuspannendem Buch, in das ich zu vertieft war – oder es betraf eher mein Vermögen, AUF manches zu hören, ….. und es zu befolgen oder befolgen zu wollen (oder können, gewissenstechnisch) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK