Zwei Datenschutzerklärungen pro Unternehmen? Eine für die Verbraucher - eine für die "Juristen"?

Peter Fleischer, der Chief Privacy Officer von Google, hat einen interessanten Beitrag zum Thema Datenschutzerklärungen in seinen persönlichen Blog eingestellt. Er stellt fest, dass die Datenschutzerklärungen (Privacy Policies) von international tätigen Unternehmen meist zwei widersprüchliche Ziele dienen: " Auf der einen Seite sollen sie die Policies für den durchschnittlichen Endverbraucher offenlegen. Mit anderen Worten, Datenschutzerklärungen sollen einfache, gut lesbare Hinweise enthalten […] Auf der anderen Seite verlangen Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt, mit guten Absichten, immer längere und längere Datenschutzrichtlinien (nicht in diesen Worten, natürlich), mit der Forderung, dass X, Y und Z offengelegt werden soll."

Die bloße Fokussierung auf das Ziel der Unterrichtung der Verbraucher dürfte zum Scheitern verurteilt sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK