Wer eine Vier würfelt, hat verloren

Aus Frankfurt (am Main) kommt ein neues Glücksspiel. Der Verlierer im neuen Spiel ist der, der zuerst eine Vier würfelt. Das Spiel haben das Hessische LAG, die Modekette Hollister (den Jüngeren unter uns ein Begriff) und deren Frankfurter Betriebsrat erfunden. Die Serienproduktion ist ungewiss.

Ich schwindle nicht, wie Sie gerne hier nachlesen können, wenn Sie mir nicht glauben mögen. Das Ganze fusst auf einem Beschlussverfahren, das der Betriebsrat angestrengt hatte. Denn Hollister führt Taschenkontrollen bei der Belegschaft durch, weil die Ware sooo begehrt ist. Dass Hollister zu Abercombie & Fitch gehört, wusste ich übrigens bislang nicht, aber ich dachte sowieso, das sei dasselbe und sähe identisch aus).

Solche Kontrollen sind mitbestimmungspflichtig, meinte der Betriebsrat (womit er Recht haben sollte, nach § 87 Nr. 1 BetrVG, ungern gebe ich das zu), deshalb habe der Arbeitgeber die Kontrollen zu unterlassen, bis es eine Betriebsvereinbarung darüber gebe.

Der Arbeitgeber muss in der Verhandlung sehr überzeugend gewesen sein, denn das Verfahren wurde schließlich wegen des Würfelspiels beendet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK