Lass knacken oder der Lustverlust

Der Käufer eines fabrikneuen Toyota Yaris ärgerte sich über Knackgeräusche bei Lastwechseln. Nachdem mehrere Versuche gemacht wurden, das Geräusch zu beseitigen, wollte er das Fahrzeug Zug um Zug gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückgeben. Mit seinem Begehren blieb er in zwei Instanzen erfolglos.

Nach Auffassung des Saarländischen Oberlandesgerichts (Urteil vom 20.03.2013) stellt dieses Geräusch zwar einen Mangel dar, der bei Gefahrübergang vorhanden war, dieser sei aber nicht erheblich. Demnach scheidet nach Auffassung des Senats ein Rücktritt gemäß § 323 Abs. 5 Satz 2 BGB aus.

Für die Frage, wie die Erheblichkeit zu beurteilen ist, komme es auf die Behebbarkeit des Mangels an. Ist der Mangel behebbar, ist der Rücktritt nach § 323 Abs. 5 Satz 2 BGB dann ausgeschlossen, wenn die Kosten seiner Beseitigung im Verhältnis zum Kaufpreis geringfügig sind. Liegt dagegen ein unbehebbarer Mangel oder ein solcher vor, der nur mit hohen Kosten behebbar ist, kommt es für die Frage der Erheblichkeit der Pflichtverletzung auf das Ausmaß der Funktionsbeeinträchtigung an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK