Größtes Datenleck der Geschichte – weltweite Ermittlungen erwartet

Jetzt werden sich schon einige versierte Steuerstrafverteidiger und die vielen Scharlatane, die Glauben machen, solche zu sein, warm laufen, denn das, was angekündigt wird, könnte längerfristige Verdienstmöglichkeiten eröffnen.

Die "Süddeutsche Zeitung" bezeichnet es als "das größte Datenleck in der Geschichte": Der Zeitung, dem Norddeutschen Rundfunk und zahlreichen anderen Medienunternehmen in 46 Ländern ist ein 260 Gigabyte großer Datensatz mit Informationen über Briefkastenfirmen und sogenannte "Trusts" zugespielt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK