UPS hat Teilzeitkräfte diskriminiert

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg in Stuttgart hat den Anspruch Teilzeitbeschäftigter auf Aufstockung ihrer Arbeitszeit gestärkt. Der Arbeitgeber muss dabei auch organisatorische Nachteile, etwa bei Vertretungen, in Kauf nehmen, entschied das LAG in einem am Dienstag, 26.03.2013, bekanntgegebenen Beschluss vom 21. März 2013 zum Paketdienst UPS (AZ.: 6 TaBV 9/12).

Wenn Teilzeitbeschäftigte den Wunsch geäußert haben, länger zu arbeiten, dann müssen Arbeitgeber sie bei der Besetzung freier Stellen bevorzugt berücksichtigen. Nur wenn „dringende betriebliche Gründe“ einer Aufstockung entgegenstehen, ist laut Gesetz eine Neueinstellung zulässig.

Bei UPS am Standort Ditzingen bei Stuttgart ist die Arbeit in Schichten mit einer Wochenarbeitszeit von 17 Stunden organisiert. Zahlreiche Arbeitnehmer hatten den Wunsch geäußert, statt nur einer künftig zwei Schichten mit zusammen 34 Wochenstunden zu übernehmen. Stattdessen wollte UPS immer wieder neue Mitarbeiter auf „Einschicht-Arbeitsplätzen“ mit nur 17 Wochenstunden einstellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK