Rezension Zivilrecht: Fälle zum Unterhaltsrecht

Sitzmann, 50 Fälle zum Unterhaltsrecht, 1. Auflage, Anwaltverlag 2013 Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Lüdinghausen Zu Studienzeiten schaute ich gerne einmal in Fallsammlungen oder Bücher wie „Prüfe dein Wissen“. In der Praxis gibt es solche Bücher aber selten – man sucht sie aber auch nicht wirklich, da man ja ohnehin Fälle zur Genüge hat. Umso erfreuter war ich, „50 Fälle zum Unterhaltsrecht“ besprechen zu dürfen. Als ich mich vor ein paar Jahren nämlich selbst ins Familienrecht einarbeiten musste habe ich oft gedacht: „Warum gibt es nicht einfach ein Buch mit den wichtigsten 30 oder 40 Unterhaltskonstellationen und wie sie in Griff zu bekommen sind?“ Nun liegt genau dieses Buch vor – und es ist ein echter Hammer – tatsächlich hat das Buch noch mehr Fälle als die im Titel erwähnten 50 parat. Lustig an dem Buch ist – man kann dies nur durch Internetrecherche herausfinden – dass es eines der Werke ist, die den Aufstieg vom „Book on demand“ in ein klassisches Verlagsprogramm geschafft haben. 2010 hatte Sitzmann noch sein Buch in 6. Auflage mit dem Titel „40 Fälle zum Unterhaltsrecht“ als reines „Book on demand“ herausgebracht. „50 Fälle zum Unterhaltsrecht“ richtet sich natürlich primär an Anwälte, es ist ja auch aus dem Deutschen Anwaltverlag. Ich kann das Buch aber nur wärmstens auch Richterinnen und Richtern zum Neueinstig empfehlen. Der Autor Norbert Sitzmann ist Richter am Oberlandesgericht in München und damit fit in der Materie. Auf den ersten 50 Buchseiten hat er dem Leser eine Einführung ins Unterhaltsrecht gegönnt – er widmet sich dabei der Prüfungsreihenfolge, den wesentlichen Grundsätzen von Kindes- und Ehegattenunterhalt, anderen Unterhaltsansprüchen und vor allem den für familienrechtliche Anfänger kaum verständlichen Problem der Unterhaltsberechnung bei mehreren unterhaltsberechtigten Ehegatten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK