Google vernachlässigt den Datenschutz in Europa

Aufgrund von Verstößen gegen den Datenschutz haben zahlreiche EU-Staaten, darunter Deutschland, Strafmaßnahmen gegen das US-Internetunternehmen Google angekündigt. Der französischen Datenschutzbehörde Cnil aus Paris zufolge habe Google auf Kritik der EU-Datenschutzbehörden nicht reagiert. Google hingegen behauptet, dass seine Nutzungsbestimmungen mit EU-Recht konform seien.

Im Oktober 2012 hatten die insgesamt 27 europäischen Datenschutzbehörden dem US-Konzern vier Monate Zeit gelassen, Schritte zur Anpassung der Nutzungsbestimmungen an das europäische Datenschutzrecht einzuleiten. Unter anderem wurden die Unstimmigkeiten beim Widerspruchsrecht und bei der Begrenzung der gesammelten Angaben bemängelt. Des Weiteren würden Kunden unzureichend über den Verwendungszweck der gespeicherten Daten aufgeklärt. Außerdem sei ungewiss, wann die Daten gelöscht würden.

Im Auftrag der EU-Partnerbehörden war die französische Datenschutzbehörde beauftragt worden, die seit dem 1. März 2012 geltenden neuen Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen von Google zu kontrollieren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK