Verkehrsregelungsbefugte

Bekanntlich trat mit dem gestrigen ersten April eine reformierte Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft, die entgegen ersten Reaktionen doch kein Aprilscherz war, sondern wohl ernst gemeint ist. Neben den üblichen Bußgelderhöhungen besticht das überarbeitete Werk durch eine bemühte geschlechtsneutrale Begriffsverwendung. Die gute alte Fußgängerzone hat ausgedient, stattdessen fahren wir nun verkehrsordnungswidrig durch die Flaniermeile. Aus den Fußgängern wird “Wer zu Fuß geht”, aus Rollstuhlfahrern wird diskriminierungspräventiv “Fahrende von Rollstühlen”. Ob aus dem guten alten Feuerwehrmann ein Brandbekämpfender wird, weiß ich nicht, bis dahin hab ich die StVO noch nicht durch ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK