Neue dena-Veröffentlichung: Länderprofil Serbien

Gegenwärtig ist Serbien noch in einem hohen Maße von Energieimporten zur Deckung des eigenen Energiebedarfs abhängig. Allerdings strebt das Land an, durch den Ausbau der Erneuerbaren diese Abhängigkeit zu verringern, und langfristig möchte es sich zu einem reinen Stromexporteur entwickeln. Im Annäherungsprozess an die EU werden die Liberalisierung und der Wettbewerb im Energiesektor vorangetrieben. Die formale Öffnung des Strom- und Gasmarktes ist vollzogen. Darüber hinaus wurde ein neuer nationaler Aktionsplan für erneuerbare Energien Ende Februar 2013 in der Wirtschaftskammer Serbiens präsentiert. Er legt zum ersten Mal verpflichtende Ziele für Erneuerbare fest. Danach sollen diese am Endenergieverbrauch in 2020 mit 27 Prozent beteiligt sein, am Stromverbrauch mit 37 Prozent. Zur Förderung der Erneuerbaren beinhaltet der Aktionsplan zudem neue Einspeisetarife ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK