Muss Schwangerschaftsvertretung dem Arbeitgeber die eigene Schwangerschaft mitteilen?

Bei Vorstellungsgesprächen muss eine Frau nicht die Frage beantworten, ob sie bereits bei Stellenantritt schwanger ist. Sie muss auch keine Auskunft über ihre Absichten zur Familienplanung geben. Wie aber sieht es im Fall einer Schwangerschaftsvertretung aus? Ist es hier ein Problem, wenn eine schwangere Frau eine Stelle als Schwangerschaftsvertretung antritt? Das Landesarbeitsgericht Köln urteilte dazu und stärkte die Rechte von Frauen.

LAG: Arbeitgeber dürfen Frauen nicht wegen ihres Geschlechts benachteiligen

Das LAG entschied, dass auch eine Frau, die für eine Stelle als Schwangerschaftsvertretung eingestellt wird, darüber beim Vorstellungsgespräch und auch später beim Unterzeichnen des Arbeitsvertrages und beim Stellenantritt den Arbeitgeber nicht darüber informieren muss, dass sie schwanger ist. Der Grund dafür ist Folgender: Müsste eine Frau darüber Auskünfte geben, dann würde sie im Vergleich zu Männern benachteiligt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK