Der uninstruierte Unterbevollmächtigte

Bisweilen sind Mandanten skeptisch, wenn “ihr” Rechtsanwalt die lange Anreise (oder die letztlich dem Mandanten zur Last fallenden Fahrtkosten) vermeidet und zur Wahrnehmung eines auswärtigen Verhandlungstermines einen Unterbevollmächtigten bestellt. In der Regel dürfte die Skepsis unbegründet sein und der Unterbevollmächtigte wird die Interessen des Mandanten im Termin ebenso gewissenhaft wahrnehmen als wäre er Hauptbevollmächtigter.

Dieses setzt indes voraus, daß der Unterbevollmächtigte hinreichend informiert wird ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK