Das Verbrechen

Das hat hier ja selten Platz. Wir sind nicht so hartgesotten wie Strafverteidiger. Oder wie Ferdinand v. Schirach, der auch Anwalt gelernt hat, vor allem aber durch seine Bücher bekannt geworden ist. Der Bestseller “Verbrechen” nimmt dabei eine Sonderstellung ein. Das ist sein größter Erfolg und es handelt sich eigentlich um einen Episodenroman, zusammengesetzt aus Fällen, die angeblich von der Praxis eines Strafverteidigers – auch der des Autors – inspiriert sind. Wobei ich für den Kollegen stets gehofft hatte, seine eigenen Fälle seien etwas weniger fordernd.

Warum ich Ihnen das erzähle, obwohl ich inhaltlich damit nichts zu tun habe, nichts davon verstehe und von einem Buch schreibe, das keine Werbung braucht (jedenfalls sicher nicht von mir)?

Ganz einfach, wir spielen die Hauptrolle. Na, irgendwie jedenfalls ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK