BSG: Schwerbehinderteneigenschaft bei Diabetes Mellitus (GdB 50)

Das Land Sachsen-Anhalt sieht sich beim Bundessozialgericht mit einem Anspruch eines Diabetes-Mellitus-Patienten konfrontiert, der höhere als anerkannte GdB geltend macht.

Im Jahre 1998 stellte das beklagte Land beim Kläger wegen eines Diabetes mellitus einen Grad der Behinderung (GdB) von 40 fest. Der 2004 gestellte, auf einen GdB von 50 gerichtete Neufeststellungsantrag des Klägers blieb bislang erfolglos:

Das LSG ist auf der Grundlage der “Versorgungsmedizinischen Grundsätze” in der Fassung vom 14.7 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK