Rezension Strafrecht: Strafprozessrecht

Ostendorf, Strafprozessrecht, 1. Auflage, Nomos 2012 Von Ri’in Domenica D’Ugo, Saarbrücken Dieses Lehrbuch, so stellt der Autor im Vorwort klar, soll sich von allen anderen dadurch unterscheiden, dass der Stoff nicht breit, sondern pointiert mit Blick auf die Anforderungen in den Examina dargestellt wird. Es soll kein Wissenschaftsbuch und kein StPO-Kommentar sein, sondern Juristen in Ausbildung, jungen Praktikern und Fachfremden einen Überblick über den Strafprozess bescheren. Beim Lesen des Werkes stellt sich heraus, dass der Autor mit der zweiten Behauptung Recht haben soll. Die Prüfungsorientiertheit ist hingegen nach Ansicht der Rezensentin mit einem klaren Fragezeichen zu versehen. Es darf - und hier fließen die Erfahrungen der Rezensentin ein: je nach Studienort etc. kommt eventuell eine vollkommen konträre Beurteilung in Betracht - bezweifelt werden, dass Statistiken über die Zahl der Tatverdächtigen und längere Zitate aus dem Richterbrief Nr. 1 vom 1. Oktober 1942 tatsächlich zu examensrelevantem Wissen führen. Ob in einer Erstauflage verzeihlich ist, dass längst abgeschaffte Rechtsnormen genannt werden (§ 69 BRRG!), soll der einzelne Leser für sich selbst entscheiden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK