Urteilsbesprechung im ITRB zur möglichen Urheberrechtsverletzung durch Framing (“Kirschkerne”)

Mit etwas Verspätung weise ich auf die Ausgabe 2/2013 der Zeitschrift “IT-Rechtsberater” hin, in der eine Urteilsbesprechung von mir veröffentlicht wurde. In dieser Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (6 U 73/12) ging es um die Frage, ob das Verbreiten von fremden Inhalten auf einer eigenen Webseite in einem sog. Frame aus rechtlicher Sicht ein Zueigenmachen ist und damit Haftungsansprüche auslöst.

Dabei ging es um folgenden Sachverhalt: Ein Webseitenbetreiber hat auf seiner Seite Inhalte Dritter eingebunden. Dies erfolgte mittels “Framings“, was man sich als eine weitergehende Form der Verlinkung vorstellen muss, bei der fremde Inhalte auf der eigenen Seite eingebunden werden. Konkret handelte es sich um Inhalte von Amazon, die der Webseitenbetreiber auf seiner Seite in einem Frame eingebunden hatte und damit im Grunde Werbung für Artikel bei Amazon machte. Dies erfolgte mit Wissen von Amazon und der Webseitenbetreiber wies auf seiner Seite auch entsprechend darauf hin, dass es sich bei den geframten Inhalten um Darstellungen von Amazon handelte.

Das Problem war nun, dass ein Produktfoto zur Bewerbung eines Kirschkernkissens (und deswegen heißt das Urteil auch “Kirschkerne”) unerlaubt auf Amazon verwendet wurde. Der Rechteinhaber des Fotos wandte sich nun nicht an Amazon, sondern an den Betreiber der Webseite mit dem via Amazon geframten Foto.

Der Rechteinhaber argumentierte nun, dass er aufgrund der Darstellung des Fotos Ansprüche gegen den Betreiber der Seite habe, denn dieser hatte ja keine Erlaubnis, das Foto auf der Seite wiederzugeben. Das OLG Köln hat jedoch entschieden, dass der Webseitenbetreiber durch das Framing keine Rechte verletzt habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK