Scheidungsvoraussetzungen: Ein Überblick

Welche Scheidungsvoraussetzungen stellt das Gesetz? Ein Überblick: Ausgangspunkt, wenn man sich scheiden lassen will ist, dass die Ehe gescheitert sein muss (§ 1565 Abs. 1 Satz 1 BGB). Leben die Partner ein Jahr getrennt, wird das Scheitern der Ehe vermutet (§ 1365 Abs. 1 Satz 2 BGB). Gründe für das Scheitern der Ehe müssen im Scheidungsantrag nicht aufgeführt werden.

Diese Scheidungsvoraussetzung gilt in Ausnahmefällen nicht und der Scheidungsantrag kann vor Ablauf des Trennungsjahres gestellt werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Zusammenleben für den Antragsteller eine unzumutbare Härte bedeutet, die im Verhalten des anderen Partners begründet ist. Beispiele aus der Rechtsprechung sind z. B. Gewalt gegen den Partner, Heimbringen von Zechkumpanen in der Nacht. Ein außereheliches Verhältnis berechtigt nur dann zur Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres, wenn der Partner mit dem neuen Partner zusammenlebt und es für den Antragsteller aus weiteren Gründen unerträglich ist, noch verheiratet zu sein. Diese Gründe müssen im Scheidungsantrag aufgeführt werden.

Die Vertretung durch einen Anwalt ist nur seitens des Antragstellers eine Scheidungsvoraussetzung. Der Antragsgegner kann die Scheidung auch ohne Anwalt durchführen. Das hat jedoch den Nachteil, dass er dann keine Anträge stellen kann, z. B. auf Unterhalt, Umgangsrecht etc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK