Risiken beim Immobilienkauf: Doppelhaushälfte ohne eigene Heizungsanlage

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.02.2013 – V ZR 56/12 entschieden, dass der Erwerber einer Doppelhaushälfte ohne eigene Heizungsanlage nur dann Anspruch auf fortdauernde Mitbenutzung der auf dem Grundstück der anderen Doppelhaushälfte befindlichen, zur gemeinsamen Versorgung beider Doppelhaushälften mit Heizwärme und Warmwasser dienenden Heizungsanlage hat, wenn diese Mitbenutzung im Grundbuch dinglich gesichert ist.

Das Vertrauen des Eigentümers der betroffenen Doppelhaushälfte auf den unbefristeten Fortbestand der Versorgung mit Heizwärme und Warmwasser sei nicht schützenswert. Der Eigentümer habe die Doppelhaushälfte in Kenntnis der Tatsache erworben, dass die Doppelhaushälfte keine eigene Heizanlage habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK