Kirchenfensterstreit im Schwabenländle: Urheberrechtserbe verklagt Evangelische Kirchengemeinde

Die Kilianskirche in Heilbronn teilt das Schicksal vieler mittelalterlicher Kirchen in Deutschland: Im 11. Jahrhundert frühgotisch begonnen, wurde über die Jahrhunderte hinweg fortwährend an ihr herumgebaut. Nach einer Bombennacht im Zweiten Weltkrieg lagen 900 Jahre Architekturgeschichte urplötzlich in Trümmern. Der Wiederaufbau wurde nach Kriegsende umgehend in die Wege geleitet, doch bis zur Wiedereinweihung der evangelischen Kirche gingen fast 20 Jahre ins Land.

Um den Innenraum der Heilbronner Kilianskirche ist unlängst ein heftiger Streit entbrannt, weil die Kirchengemeinde den Künstlern Bernhard Huber und Xenia Hausner, den Auftrag erteilt hat, elf bislang unbemalte Kirchenfenster neu zu gestalten. Unter den Kirchgängern der Stadt stoßen vor allem die Entwürfe von Frau Hausner wegen ihrer ungewöhnlichen Bildsprache auf wenig Gegenliebe. Doch damit nicht genug: Der Fensterstreit von Heilbronn wird nun auch um eine juristische Facette bereichert.

Wie die Zeitung „Heilbronner Stimme“ berichtet, macht ein Kölner Kunsthistoriker vor dem Landgericht Stuttgart Unterlassungsansprüche gegen die Kirchengemeinde in Bezug auf die Umsetzung der Bildzyklen von Frau Hausner und Herrn Huber geltend. Hierzu fühlt er sich berufen, weil er der Enkel des Malers Charles Crodel ist, welcher von 1964 bis 1967 bereits einen Teil der im Krieg zerstören Glasfenster neu bemalte. Sein Argument: Die neuen Fenster würden das von seinem Großvater konzipierte Fensterwerk – und damit auch das Gesamtkunstwerk Kilianskirche – zerstören. Die Vorschrift, auf die er seine Ansprüche stützt, ist § 14 UrhG, wonach der Urheber (bzw. nach dessen Tod sein Erbe) das Recht hat, Entstellungen oder andere Beeinträchtigungen seines Werkes zu verbieten, die geeignet sind, seine berechtigten geistigen oder persönlichen Interessen an dem Werk zu gefährden.

Ob der Kläger mit seinen Ansprüchen durchdringt, ist zwar mehr als fraglich, aber theoretisch dennoch denkbar ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK