Fristlose Kündigung wegen heimlicher Aufzeichnung eines Personalgesprächs mit Mobiltelefon rechtens

Wenn ein Arbeitnehmer Sorge hat, den Inhalt eines Personalgesprächs im Streitfall nicht beweisen zu können, kann der Arbeitnehmer als Zeugen z.B. einen Rechtsanwalt oder ein Mitglied des Betriebsrats zu dem Gespräch hinzuziehen. Darauf muss sich der Arbeitgeber einlassen, wenn er selbst eine dritte Person zum Gespräch hinzuzieht.

Auf keinen Fall darf der Arbeitnehmer das Gespräch heimlich z.B. mit seinem Handy aufnehmen. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz bestätigte in seinem Urteil vom 30.04.2012 (Az: 5 Sa 687/11) deshalb die fristlose Kündigung einer Arbeitnehmerin ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK