Bilderklau – Ermittlung der Lizenzgebühr ist nicht Sache des Gerichts

Letzte Woche vertraten wir einen Berufsfotografen vor dem Landgericht Frankenthal. Bilderklau war das Thema, der Sachverhalt recht unstreitig. Die Meinungen gingen jedoch hinsichtlich der Höhe der Lizenzforderungen und möglichen Schadensersatzforderungen auseinander. In dem konkreten Fall des Bilderdiebstahls wurde von der Beklagten moniert, dass die MFM-Tabelle nicht anwendbar sei, da die anhand der MFM-Tabelle errechneten Summen zu hoch seien. Dieses Argument überzeugte das Gericht freilich nicht. Auch wurde die Beklagte darüber aufgeklärt, dass die MFM-Tabelle zwar kein Gesetz sei, aber durchaus von Berufsfotografen als Orientierungshilfe zur Ermittlung der Lizenzgebühren und Schadensersatzforderungen herangezogen werden könne. Vorrangig seien jedoch selbstverständlich die eigenen Honorare des Berufsfotografen zur Ermittlung des Schadens zu prüfen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK