Fernwärmepreise: Bundeskartellamt leitet Missbrauchsverfahren ein

(c) BBH

Fernwärmepreise stehen zunehmend im Fokus der Öffentlichkeit. In 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) in insgesamt vier Urteilen (wir berichteten) mit Preisanpassungsklauseln beschäftigt. Dies führte in der Vergangenheit schon zu der einen oder anderen Frage von Kunden gegenüber ihren Wärmelieferanten.

Aber auch die Kartellbehörden bleiben nicht untätig. 2012 wurde der Abschlussbericht der Sektorenuntersuchung Fernwärme veröffentlicht. Das Bundeskartellamt (BKartA) hat die Ergebnisse (wir berichteten) zum Anlass genommen, die Wärmepreise von Fernwärmeversorgungsunternehmen weiter zu untersuchen. Insgesamt sieben Fernwärmeversorger mit ca. 30 Netzen stehen im Verdacht, missbräuchlich Preise erhoben zu haben. Das BKartA geht dem Verdacht nunmehr nach. Die entsprechenden Unternehmen wurden zur Abgabe von weiteren Daten aufgefordert.

Ob es bei dieser Gruppe von Unternehmen bleibt, ist abzuwarten. Einige Landeskartellbehörden haben bereits eigene Sektorenuntersuchungen durchgeführt, so dass mit weiteren Verfahren gegen Fernwärmeversorger gerechnet werden kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK