Microsoft: Report zu Behördenanfragen veröffentlicht

Das Unternehmen Microsoft wurde nach seinem nun veröffentlichten 2012 Law Enforcement Request Report im Jahr 2012 weltweit mit 75.378 Anfragen von Polizei und Behörden nach Daten von Nutzern der Microsoft Online-Dienste (z.B. Hotmail, Outlook, SkyDrive, Skype) konfrontiert. Daten, wie etwa die IP-Adresse oder der Nutzername, sind danach in 82 Prozent der Fälle an Anfragende übermittelt worden. Jedoch seien nur in 2,2 Prozent der Fälle Nutzerinhalte (z.B. Betreff oder Text einer E-Mail oder ein auf SkyDrive abgelegtes Bild) herausgegeben worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK