2C_620/2012: Ursprünglich VSt-belastete Einkünfte unterliegen der Nachsteuerverfahren zum Bruttobetrag

Im Entscheid war die Frage zu beantworten, ob im Nachsteuerverfahren bei ursprünglich verrechnungssteuerbelasteten Einkünften vom Brutto- oder Nettobetrag auszugehen sei. Der Steuerpflichtige hatte verrechnungssteuerbelastete Einkünfte nicht deklariert, und er verlor den Rückerstattungsanspruch. Im Nachsteuerverfahren verlangte er, dass lediglich der Nettobetrag (d.h. 65%) in die Bemessungsgrundlage einzuschliessen sei. Während gesetzlich ausdrücklich vorgesehen ist, dass nicht rückforderbare ausländische Quellensteuern vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können (DBG 32 I), gibt es keine entsprechende Bestimmung mit Blick auf die nicht zurückerstattete schweizerische Verrechnungssteuer. Das BGer entschied, dass der Steuerpflichtige, der darauf verzichtet, die Rückerstattung der Verrechnungssteuer zu beantragen, das Risiko eingeht, doppelt besteuert zu werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK