Frühe Anlagenregistrierung sichert zusätzliche Herkunftsnachweise

(c) BBH

Anlagenbetreiber, die Strom aus Erneuerbaren Energien herstellen und sich dafür Herkunftsnachweise ausstellen lassen wollen, können sich seit Anfang des Jahres beim Umweltbundesamt (UBA) registrieren lassen. Seit dem 1.1.2013 hat dort das Herkunftsnachweisregister für Strom aus Erneuerbaren Energien seinen Betrieb aufgenommen. Relevant ist die Registrierung für alle Anlagen außerhalb der EEG-Vergütung und der Marktprämie – und zwar auch für alle diejenigen Betreiber außerhalb des EEG, die nur teilweise Strom aus Erneuerbaren Energien, insbesondere biogenen Brennstoffen, erzeugen.

Anlagenbetreiber sollten sich dabei beeilen. Denn: Wer sich bis zum 31.3.2013 registrieren lässt, kann auch noch für die zwischen dem 1.1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK