Fristlose Kündigung Telefonanschluss bei fehlerhafter Nummerportierung zulässig

Das hat der Bundesgerichtshof Anfang März entschieden. Was war passiert: Eine Telekommunikationsanbieter hatte sich angeboten, die gesamte Nummernportierung und Altvertragsabwicklung zu übernehmen. Was dann nur teilweise geklappt hatte, der Vertragspartner war nur eingeschränkt innerhalb des Netzes des neuen Vertragspartners erreichbar. Zumindest wenn wie vorliegend der Anbieter das Versprechen abgibt, die Rufnummernübernahme zu erledigen, ist dieser rechtlich auch für Fehlverhalten des Altanbieters einstandspflichtig, wenn dieser z.B. die Teilnehmerdatenbank nicht aktualisiert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK