Etikettenschwindel im Strafverfahren

Der Mandant berichtete, daß ihn die Polizei angerufen habe. Er werde einer uneidlichen Falschaussage beschuldigt, so daß er bitte zur Polizeidienststelle kommen möge, um dort eine Aussage zu tätigen.

Nicht auf den Kopf gefallen erwiderte der Mandant, daß er dann gerne schriftlich Nachricht erhalten wolle und im Übrigen einen Rechtsanwalt als Verteidiger beauftragen werde.

Wenig später erreicht den Mandanten die schriftlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK